Unbescholten (Sophie-Brinkmann-Trilogie 1) : Sophie-Brinkmann-Trilogie

  • von Alexander Söderberg
  • Sprecher: David Nathan
  • Serie: Sophie-Brinkmann-Trilogie
  • 12 Std. 4 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Sophie Brinkmann, Stockholmer Krankenschwester und alleinerziehende Mutter, ist eine unbescholtene Frau. Bis sie Hector Guzman kennenlernt - und Kommissarin Gunilla Strandberg sie bittet, ihn zu bespitzeln. Plötzlich tauchen unangenehme Fragen auf: Wer ist Hector Guzman, der sich ihr als charmanter Verleger vorgestellt hat, wirklich? Und wie weit würde sie gehen, um ihrem neuen Freund zu helfen? Doch erst als Hector entführt und Sophies Sohn Albert lebensgefährlich verletzt wird, begreift sie, dass das alles keine Gewissensfrage mehr ist - sondern eine um Leben und Tod...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Gut und Böse auf den Kopf gestellt

Die Beschreibung oben trifft den Kern der Geschichte nur ganz am Rande. Unglaubliche Dinge passieren hier. Keiner spielt seine Rolle, wie man sie eigentlich von ihm erwarten würde. Man kommt sich vor, als sei die Welt auf den Kopf gestellt. Einzig Sophie ist Krankenschwester und liebende Mutter, Punkt. Sie war mein wahres Kleinod und mein Anker in dieser umgedrehten Geschichte.

Anfangs war ich völlig überwältigt von den sehr vielen Personen, die innerhalb kurzer Zeit in die Geschichte eingeführt wurden. Deshalb startete ich das Hörbuch dreimal, um richtig mitzubekommen, wer denn nun wer ist.

Sophie ist wie bereits erwähnt Krankenschwester. Auf ihrer Station lernt sie Hector Guzmann kennen, die beiden freunden sich etwas an. Sophie hat er sich als Verleger vorgestellt. Als er aus dem Krankenhaus entlassen wird, lädt er sie zum Essen ein. Was Sophie bis dahin nicht wusste ist, dass Guzmann von der Polizei überwacht wird. Und so kommt die Polizei in Person von Gunilla Standberg zu Sophie und bittet sie, ihr alles über Guzmann zu verraten und zu versuchen, ihm Informationen zu entlocken, die für die Polizei hilfreich wären. Da dachte ich: na, das ist ja mal ein Mist. Man stelle sich das mal vor: da knüpft man erste zarte Bande zu einem interessanten Mann und dann sowas. Nun gut, Sophie geht es nicht anders – sie fragt sich dann natürlich auch, wer denn Hector wohl wirklich ist. Sie stimmt zu, da sie denkt, es sei ihre Pflicht, der Polizei zu helfen.

Gunilla ihrerseits lässt aber ab sofort auch Sophie überwachen, sie verwanzen ihre komplette Wohnung, was Sophie natürlich nicht weiß. Lars, der auf die Überwachung von Sophie angesetzt wurde, ist drogenabhängig und verliebt sich in Sophie. Er liefert seine gesammelten Ergebnisse immer brav bei Gunilla ab, bis er misstrauisch wird und das Gefühl hat, dass er nicht wirklich in die Ermittlungen eingeweiht wird.

Bei dieser Geschichte muss man seine Vorstellung von Gut und Böse komplett ausschalten. Denn hier ist nichts, wie es sein sollte. Deshalb war ich auch bei allem komplett überrascht und konnte überhaupt nichts voraussehen. Denn keiner reagiert so, wie man eigentlich denkt, dass er reagieren müsste. Das macht diese Geschichte natürlich außergewöhnlich.

Der Großteil der Personen war mir ziemlich unsympathisch. Das erschwert es für mich immer ungemein, eine Geschichte toll zu finden. Auch ist es mir nicht wirklich gelungen, Empathie zu entwickeln. Höchstens für Sophie und Albert klomm so etwas wie Sympathie auf, Jens fand ich auch noch ganz nett. Aber den Rest der mitwirkenden Personen in dieser Story wollte ich in meinem Leben noch nicht mal von hinten sehen.

Tja, wie bewerte ich nun dieses Hörbuch? Ich glaube, hier muss ich über meinen eigenen Schatten springen und die Story insgesamt über meine Sympathie zu den Protagonisten stellen. Und die Story war anders, fast über die gesamte Zeit sehr überraschend und somit spannend.

David Nathan hat natürlich wieder geglänzt. Unglaublich gut hat er diese Story gesprochen. Besonders ist mir hier ein Detail aufgefallen: Einer der Protagonisten rauchte Pfeife. Und das Geräusch, wie ein Mensch klingt, der sich gerade eine Pfeife anzündet und dann gleich spricht, fand ich bombastisch gut. Ich habe den Eindruck, dass David Nathan sich immer noch weiter verbessert und an den Feinheiten feilt. Unglaublich dieser Mann.
Lesen Sie weiter...

- Pingu1000

David Nathan liest ein Telefonbuch ...

Haben Sie vorher schon ein Hörbuch mit David Nathan gehört? Wie würden Sie beide vergleichen?

Ich habe so ziemlich jedes Hörbuch, das David Nathan eingelesen hat und gehöre zu den Leuten, die behaupten: "Selbst wenn der Mann ein Telefonbuch vorliest, höre ich ihm gern zu und habe dabei Spaß ..". Nun ja, jetzt habe ich so eine Aufnahme von ihm, eine vom Stockholmer-Telefonbuch. Ich habe ihm - wie immer - gern zugehört, er kann es einfach.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Zur Handlung will und kann ich nichts ausführen, haben genug Leute vor. Aber meiner bescheidenen Meinung nach ist die Geschichte hanebüchen - sie hat nicht mal ein gescheites Ende -, die Figuren sind flach, man kann die Beweggründe und Handlungsweisen nicht nachvollziehen ... und bitte, korrupte Bullen, ok, aber mordende vom kleinen Streifenpolizisten bis zum Vorgesetzten der Vorgesetzten und alle kommen damit durch ... ne, danke. Das war wohl mein erstes und letztes Buch von Söderberg.

Lesen Sie weiter...

- Sylke1970

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 17.09.2013
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH