Verschwunden in den Flammen

  • von Traci Hohenstein
  • Sprecher: Dagmar Heller
  • 6 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die Feuerwehrfrau Lieutenant Samantha (Sam) Collins verschwindet nach dem Brand in einem Lagerhaus, eine Woche bevor sie in einem Gerichtsverfahren gegen ihren Noch-Ehemann wegen dessen Drogendelikte aussagen soll. Der einzige Hinweis auf ihr Verschwinden ist ihr Feuerwehrhelm, der am Ort des Geschehens zurückgeblieben ist. Rachel Scott gründete die Such- und Rettungsorganisation Florida Omni Search, nachdem ihre eigene Tochter im Alter von drei Jahren verschwand. Bei der Suche nach vermissten Personen hat sie mit Strafverfolgungsbehörden überall in den USA zusammengearbeitet. Aber die Suche nach Sam entpuppt sich als ein Unternehmen, das Rachel vor unerwartete Überraschungen stellt. Je tiefer sie in Sams Vergangenheit gräbt, desto mehr erfährt sie über die Marihuana-Operation, in die Sams Mann Ken, ein ehemaliger Polizeibeamter, verwickelt war. Während ihrer erbitterten und Furcht einflößenden Suche nach Sam entdeckt Rachel auch Hinweise auf ihre vermisste Tochter Mallory. Wird es ihr gelingen, Samantha zu finden, und wird sie herausbekommen, was mit ihrer eigenen Tochter geschah?

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Etwas lau mit einigen Highlights

In einem brennenden Haus zu sein, ist für mich die absolut größte Horrorvorstellung. Ich bin deshalb voller Bewunderung für alle Menschen, die als Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau arbeiten. Klar, dass mich dieses Hörbuch interessierte.

Die Geschichte fängt auch ganz spannend an, ich lauschte gebannt. Dann war der Brand gelöscht und auch die Spannung aus dem Hörbuch verschwunden. Es tröpfelte. Nicht aus dem Löschschlauch, sondern in der Geschichte. Ich schaute nochmals bei Audible nach: In welche Kategorie ist es eingeordnet? Psychothriller? Wie das? Dann brannte es wieder, gut beschriebene Szenen, und kurz danach war schon wieder die Luft raus. Dann eine – na für meinen Geschmack – sehr fadenscheinige “Wendung”, die ich nicht wirklich glaubhaft fand.

Zum Schluss gab es noch ein Feuer – wieder gut beschrieben – aber der letztendliche Schluss, hm, nein das hätte Frau Hohenstein den Lesern/Hörern doch bitte, bitte ersparen sollen.

Insgesamt empfand ich “Verschwunden in den Flammen” eine leider nur recht flache Geschichte, die mit einigen Highlights zwar Lichtblicke setzt, aber letztendlich doch nur oberflächlich und klischeehaft bleibt.

Da die Story mit ihren knapp sechseinhalb Stunden recht kurz ist, ist die Wartezeit von einem Highlight zum nächsten ja ein Glück nicht allzu lange. Deshalb vergebe ich für die Story 3 Pingu-Punkte.

Die Sprecherin versuchte auf eine für meinen Geschmack etwas zu aufgeregte Weise, etwas Schwung in die Story zu bringen. Das hat mir nicht ganz so gut gefallen. Sie klang ständig total gehetzt. Somit bekommt sie trotz ihrer schönen Stimme nicht die volle Punktzahl. Aber immerhin kann ich hier 4 Pingus mit gutem Gewissen geben.
Lesen Sie weiter...

- Ute

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 28.11.2013
  • Verlag: AmazonCrossing