Watch me: Ich werde es wieder tun (Jefferson Winter 2) : Jefferson Winter

  • von James Carol
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Serie: Jefferson Winter
  • 9 Std. 16 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Jefferson Winter ist attraktiv, erfolgreich und intelligent. Sein Beruf: Profiler. Rastlos zieht er auf der Jagd nach Serientätern um die Welt und ist dabei immer auch auf der Flucht vor den eigenen Dämonen.

Der neue Fall führt den exzentrischen Ermittler in eine Kleinstadt in Louisiana. Ein Anwalt wurde bei lebendigem Leibe verbrannt. Es gibt kein Motiv, keine Leiche und keinen Tatort. Nur ein Video ist im Netz aufgetaucht - mit einem Countdown am unteren Rand. Winter wird klar: Der Täter hat sein nächstes Opfer bereits im Visier. Und ihm selbst bleiben genau dreizehneinhalb Stunden, um einen weiteren Mord zu verhindern.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Durchschnittskost

Zunächst einmal das Beste. Dietmar Wunder hat wie immer großartig gelesen. Betont, mit verteilten Stimmen, einfach nur Klasse.

Jefferson Winter wird nach einem Grausamen Mord nach Lousiana gerufen. Im Internet läuft ein Countdown, der genau um Mitternacht abläuft und Jefferson Winter vermutet einen Serienkiller.
Die Ermittlungen selber haben mich ein wenig an Lincoln Rhyme erinnernt, was sicher zum großen Teil an Dietmar Wunder lag. Auch hier wurden aus den kleinsten Beobachtungen die größten Schlüsse gezogen, auch wenn es hier nicht um kleinste Spuren sondern eher Beobachtungen und Verhörergebnisse ging. Klarer Vorteil: Hier gibt es keine endlosen Tabellen.
Warum nur Durchschnittskost? Prinzipiell empfand ich den Jefferson Winter nicht sonderlich sympathisch, eher arrogant und bestimmt auch als eine arme Sau. Das Ende der Ermittlungen empfand ich als schwach, es war mehr ein nacheinander Zeigen auf alle möglichen Täter, bis sich der richtige Täter zu erkennen gab. Natürlich war das alles so von Jefferson Winter geplant, nur empfand ich es nicht so.
Lesen Sie weiter...

- Bernd

Öde & unsympathisch

Was an Jefferson Winter in Broken Dolls noch als schrullig rüberkam, macht ihn in dieser Geschichte so unsympathisch, großspurig und unangenehm, dass es schon dadurch sehr erschwert wird, dieses langatmige und spannungslose Buch bis zum Ende durchzuhalten. Die ermittelnde Polizei wird dermaßen unvermögend dargestellt, die Gedankengänge von Winter sind nichtmal im Ansatz nachvollziehbar und das Ganze wirkt einfach nur komplett konstruiert.
Schade, aber da bleibe ich lieber bei Chris Carters' Robert Hunter
Lesen Sie weiter...

- Doktor Wu

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 12.07.2015
  • Verlag: Der Audio Verlag